Geometriemodell, Modell eines Ikosaeder, Zwanzigflächner, Platonischer Körper

Artikelnummer: G781

EAN: 4250801307815

Kategorie: Instrumente, alte Technik, Wissenschaft, Architektur

Geometrie Modell eines Ikosaeder, sogenannter "Zwanzigflach", Icosahedron aus ebonisiertem Holz. Das Ikosaeder ist der Körper, der von 20 gleichseitigen Dreiecken gebildet wird. Er besteht also aus 20 Flächen

Beschreibung anzeigen 
49,90 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Standard)

34 auf Lager 2 - 3 Werktage
Beschreibung

Geometrie Modell eines Ikosaeder, sogenannter "Zwanzigflach", Icosahedron aus ebonisiertem Holz. Das Ikosaeder ist der Körper, der von 20 gleichseitigen Dreiecken gebildet wird. Er besteht also aus 20 Flächen, die alle gleich große gleichseitige Dreiecke sind. Seine 30 Kanten sind alle gleich lang, die zusammen 12 Ecken bilden. Dieses Geometriemodell ist einzeln in reiner Handarbeit aus Holz gefertigt und im Anschluss schwarz gebeizt und seidenmatt poliert worden.


Material:
Holz ebonisiert


Maße:
Länge ca. 23 cm. Breite ca. 23 cm. Höhe ca. 23 cm.


Legende:
Das Ikosaeder auch Zwanzigflach ist ein Polyeder oder ein Vielflächner, genauer einer der fünf platonischen Körper, mit zwanzig gleichseitigen Dreiecken als Flächen dreißig gleich langen Kanten und zwölf Ecken, in denen jeweils fünf Flächen zusammentreffen.  Wegen seiner hohen Symmetrie, übrigens alle Ecken, Kanten und Flächen sind untereinander gleichartig, ist das Ikosaeder ein reguläres Polyeder. Es hat sechs fünfzählige Drehachsen durch gegenüberliegende Ecken. Zehn dreizählige Drehachsen durch die Mittelpunkte gegenüberliegender Flächen. Fünfzehn zweizählige Drehachsen durch die Mittelpunkte gegenüberliegender Kanten und fünfzehn Symmetrieebenen durch einander gegenüberliegende und parallele Kanten und ist dadurch zentralsymmetrisch. Die Platonischen Figuren (nach dem griechischen Philosophen Platon), die höchsten Ausdruck der Erhabenheit der Geometrie symbolisieren, wurden von den Philosophen und Mathematikern des antiken Griechenlands und besonders der Renaissance verehrt. Die geheimnisvollen Kräfte der Mathematik und der Naturwissenschaften und ihrer Anwendung auf die Kunst, waren ein beliebtes Studienobjekt von Leonardo da Vinci. Seine zart schattierten Abbildungen der Polyeder erscheinen in dem Buch "Buch De divina proportione" von Luca Pacioli 1509. Diese Formen wurden gedacht, um auf die Elemente zu Symbolisieren: der Würfel die Erde, Tetraeder das Feuer , Oktaeder  die Luft, Ikosaeder das Wasser und Dodekaeder der himmlischen Äther. Genießen Sie die klassische Schönheit und die gefälligen Proportionen dieser zeitlos faszinierende Formen.

Merkmale
Farbe:
Material:
Produkt:
Produktgruppe:
Alter:
Höhe:
Zimmer:
Breite:
Anlass:
Anzahl in Packung:
1
Artikelzustand:
Neu
Marke:
Hersteller:
Lieferform:
Produktart:
Bewertungen
Wesentliche Informationen zu Bewertungen

 0  Bewertungen

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: